Heizstrahler Test – Schnell und vielseitig einsetzbare Wärmequelle

Heizstrahler TestBei einem Heizstrahler handelt es sich in der Regel um ein elektrisches Gerät, welches Wärme innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung stellt.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Heizstrahler für 2016

Heizstrahler entwickeln im Inneren binnen weniger Sekunden enorme Hitze, die dann nach außen auf Gegenstände oder Personen abgestrahlt wird. Heizstrahler sind sehr vielseitig einsetzbar. Auf dem heutigen Produktmarkt gibt es diverse verschiedene Varianten, die in jeden Lebensbereich passen.

Neben den elektrischen Heizstrahlern gibt es auch Modelle, die mit Gas oder Solarenergie betrieben werden. Die Wahl des passenden Heizstrahlers sollte stets vom gewünschten Einsatzbereich abhängig gemacht werden. Beispielsweise sind Heizstrahler, die per Solarenergie betrieben werden besonders gut im Außenbereich, also im Garten, auf der Terrasse, auf dem Balkon oder aber in der Gartenlaube, einzusetzen. Diese Modelle sind sehr sparsam und, wenn die Sonneneinstrahlung ausreichend ist, spart man zwangsläufig an Energiekosten.

Elektrisch betriebene Heizstrahler werden in den meisten Fällen in kleinen Räumlichkeiten, wie Bädern, Toilettenräumen oder aber auch in Wintergärten als Zusatzheizung oder als Heizmöglichkeit in der Übergangszeit verwendet. Weit verbreitet sind auch elektrische Wärmelampen, Terrassenheizer oder Wickeltisch-Heizstrahler. Heizstrahler, die mit Gas betrieben werden, werden hingegen ausschließlich im Außenbereich eingesetzt. Im Heizstrahler Test erfahren Sie was Sie vor dem Kauf unbedingt beachten sollten.

Die Verwendungsarten von Heizstrahlern

Heizstrahler können überall Einsatz finden. Für viele Käufer sind sie die ideale Zusatzheizung oder Wärmequelle in der Übergangszeit. Auch finden Heizstrahler perfekten Einsatz im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse, im Wintergarten, im Pavillon und im Hobbykeller, in der Garage oder auch im Bad. Heizstrahler können überall dort eingesetzt werden, wo Wärme gerade notwendig ist. Ob im Bereich Handwerk, Gewerbe, Industrie oder im Privathaushalt.

Heizstrahler Test: diese Modelle sind am besten geeignet

Terasse beheizenDiese Frage ist abhängig davon, ob man das Gerät im Außenbereich oder Innenbereich nutzen möchte. Auch sollte man sich bewusst sein, auf welcher Höhe der Heizstrahler installiert werden soll. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, wie windgeschützt der Bereich ist, an dem man das Heizgerät montieren möchte. Des Weiteren ist vor dem Kauf abzuklären, in welchem Winkel der Heizstrahler installiert werden soll.

Sowohl elektrische Heizstrahler als auch gasbetriebene Gerätschaften weisen diverse unterschiedliche Vor- und Nachteile auf.

Elektro Heizstrahler sind zum einen vollkommen wartungsfrei zu betreiben und sehr umweltfreundlich. Die Geräte weisen keinen Sauerstoffverbrauch auf und sind äußerst energiesparend, da sie keine Vorheizzeiten benötigen um ausreichend Wärme abzugeben. Auch verzeichnen elektrische Heizstrahler nahezu keinen Wärmeverlust und sind absolut geräusch- und geruchlos. Dazu kommt, dass sie im Betrieb garantiert keine Staub- und Luftaufwirbelungen verursachen und durch recht geringe Betriebskosten gekennzeichnet sind.

Infrarot Heizstrahler bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten und zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie eine direkte Erwärmung von Gegenständen und Körpern gewährleisten, anstatt die Umgebungsluft zu erhitzen. Ein Nachteil von Elektro-Heizstrahlern ist allerdings, dass für den Betrieb stets ein Stromanschluss notwendig ist, wodurch sie nicht immer flexibel zum Einsatz kommen können.

Gas Heizstrahler sind im Gegensatz zu den elektrischen Heizstrahlern überall aufstellbar, da für den Betrieb kein Stromanschluss notwendig ist. Darüber hinaus ist die Handhabung der gasbetriebenen Geräte sehr einfach. Die Geräte zeichnen sich außerdem durch eine stufenlose Temperaturwahl aus und die Heizflamme sorgt für ein gemütliches Ambiente im Außenbereich. Heizgeräte, die mit Gas betrieben werden, können zudem sehr einfach montiert werden und bieten im Allgemeinen eine ausgezeichnete Reichweite der entwickelten Wärme.

Ein weiterer positiver Aspekt von gasbetriebenen Heizstrahlern ist, dass sie über eine automatische Abschaltfunktion verfügen. Nachteilig bei diesen Heizstrahler-Modellen ist, dass sie sich zur Wärmeentwicklung zunächst aufwärmen müssen. Auch sind die Geräte nur im Außenbereich einsetzbar. Da bei gasbetriebenen Heizstrahlern auch die Umgebungsluft erwärmt wird, sind prägnante Wärmeverluste im Betrieb zu verzeichnen.

Wie viel Geld sollte man für einen guten Infrarotstrahler ausgeben?

HeizstrahlenBeim Kauf eines Heizstrahlers sollte man prinzipiell etwas mehr Geld ausgeben. Modelle im Heizstrahler Test, die von Qualitätsherstellern angeboten werden, bestechen durch eine hochwertige Verarbeitung, halten was sie versprechen und sind mit diversen Sicherheitsmerkmalen gekennzeichnet, wodurch sie sich über einen langen Zeitraum bewähren. Darüber hinaus ist anzumerken, dass die Hersteller hochwertiger Heizstrahler Originalzubehör sowie Ersatzteile anbieten, die stets nachgekauft werden können.

Von preisgünstigen Heizstrahlern ist im Gegensatz dazu abzuraten, da man auf jeden Fall mit Leistungs- und Qualitätseinbußen rechnen muss. Für eine gute Qualität und einen guten Herstellerservice, auch nach dem Kauf, sollte man etwas tiefer in die Tasche greifen. Für einen qualitativ hochwertigen Heizstrahler sollte man mindestens 30 Euro bis 50 Euro ausgeben.

Was sollte man beim Kauf eines Heizstrahlers beachten?

Die Geräte im Heizstrahler Test und auf dem heutigen Produktmarkt zeichnen sich durch verschiedene Funktionsweisen aus. Die Anforderung an einen Halogen Heizstrahler ist zum einen abhängig von den individuellen Wünschen sowie dem Standort.

Elektrische Heizstrahler entwickeln Wärme vor allem in Form von unsichtbarer IR Strahlung. Diese Strahlungsart erwärmt nicht die Umgebungsluft, sondern in der Hauptsache Gegenstände oder Personen, auf die die Infrarotwärme trifft. Besonders spürbar ist dieser Wärmungseffekt bei den sogenannten Terrassenstrahlern.

So sitzt man auch bei Wind und kalten Temperaturen sehr warm. Bei der Wärmeentwicklung eines Infrarot Heizstrahlers wird bis zu 90 Prozent der zugeführten elektrischen Energie in Wärme umgewandelt. Bei Geräten im Heizstrahler Test, die mit Gas betrieben werden, erwärmt sich außerdem die Umgebungsluft.

Wie werden elektrische Heizstrahler und gasbetriebene Heizstrahler betrieben?

Hände wärmenElektrische Heizstrahler erwärmen sich durch die Aufheizung per Abstrahlungswärme und nicht über Luftübertragung. Ein elektrischer IR Heizstrahler erhitzt Gegenstände und Personen und vermeidet somit die Abgabe der Wärme an die Umgebungsluft. Diese Infrarot Strahlung eignet sich insbesondere um eine tiefere Wärmewirkung zu erzielen, diese ist dabei sofort zu benutzen und benötigt außerhalb der gegenwärtigen Nutzungseinheit keinerlei Energiekosten. Die erzeugte Energie ist sehr angenehm und zudem sehr sparsam im Verbrauch. Der Umwelt zu Liebe empfiehlt das Team vom Heizstrahler Test daher Modelle mit Infrarot.

Heizstrahler, die mittels Gas betrieben werden, sind ausschließlich für den Außenbereich konzipiert. Aufgrund von möglicher Brandgefahr dürfen diese Geräte nicht im Innenraum betrieben werden. Gasbetriebene Heizstrahler werden mit herkömmlichen Gasflaschen betrieben und heizen das Abstrahlabteil im oberen Bereich auf, welches die Hitze vom Heizstrahler aus in die Umgebung reflektiert. Da gasbetriebene Heizstrahler ohne Strom auskommen, sind die überall flexibel einsetzbar.

Heizstrahler Test: diese Leistung sollte ein Gerät bringen

Heizstrahler, die im Innenbereich eingesetzt werden sollen, müssen mindestens 100 bis 150 Watt erzielen. Im Außenbereich sind als grobe Faustformel 200 Watt bis 300 Watt Leistungskraft notwendig, wobei sich dieser Wert danach richtet, wie viel Quadratmeter mit dem Heizstrahler erwärmt werden sollen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Heizstrahler für 2016